Der folgende "Vertrag" mag Ihnen sehr ungewöhnlich vorkommen. Sein Inhalt beruht jedoch auf der langjährigen Erfahrung in meiner Eheberatungspraxis. Ich verspreche Ihnen: kein Wort davon ist überflüssig.

Immer wieder hat das Leid in Beziehungen seine tiefere Ursache in grundlegenden, weitverbreiteten Missverständnissen. Auch diesen soll der "Ehe-/Partnerschafts-Vertrag" entgegenwirken.




                      - Ehe-/Partnerschafts-Vertrag -

Mit unserer Eheschließung oder dem Eingehen einer Partnerschaft, mit der Gründung einer Familie, geloben wir, wie üblich, in guten und in schlechten Tagen zusammenzustehen. Mit diesem Vertrag konkretisieren wir dieses Gelöbnis.

Da wir, die Unterzeichnenden, im Vollbesitz unserer geistigen Kräfte sind und über einen gesunden Menschenverstand verfügen, sind uns die folgenden grundlegenden Tatsachen bewusst:


§1 - Menschen sind Individuen

Jeder Mensch hat seine individuelle Herkunft, seine ganz persönliche Geschichte und Erfahrungen und deshalb auch seine eigene Art die Welt zu sehen, seine ganz individuellen Erwartungen und Ängste. Hierauf beruhen seine Werte, seine Unterscheidung zwischen "richtig" und "falsch".
Diese ganz persönliche Sicht dient nur ihm allein zur Orientierung in der Welt.

Wenn wir aber das Verhalten oder die Gefühle unseres Gegenübers beurteilen, benutzen wir oft und ganz automatisch unsere eigenen Maßstäbe. Darum wundern wir uns (oder verzweifeln daran), dass der Andere gegen unsere Regeln verstößt. Gleichzeitig enttäuscht es uns, dass er uns nicht versteht.

Dabei übersehen wir dass der Andere in seiner eigenen Welt lebt und die Dinge oftmals anders als wir selbst bewertet. Diesen Unterschied in der Wahrnehmung bezeichnen wir schnell als mangelnde Solidarität, "Realitätsferne" oder gar Lieblosigkeit. Jeder einzelne Mensch hat jedoch das Recht auf seine eigene Weltsicht - genauso selbstverständlich wie wir selbst.

Wenn wir unseren Partner lieben, dann gerade deshalb, weil er so ist wie er ist!

Wir werden deshalb dieses Anders-Sein akzeptieren und respektieren. Wir werden nicht versuchen, unseren Partner zu ändern (das funktioniert ohnehin nicht) und ihm sein Anders-Sein nicht zum Vorwurf machen.
Wir werden versuchen, dieses Anders-Sein stets als Bereicherung, als Erweiterung unseres Seins zu betrachten und nicht glauben, dass unsere Liebe diese Unterschiede aufhebt.


§2 - Menschen haben ihre eigenen Gefühle

Keine zwei Menschen empfinden gleich! Niemand kann genau wissen, wie sich eine bestimmte Situation, ein konkretes Verhalten oder eine Erfahrung für den Anderen anfühlt. Selbst scheinbar eindeutige Gefühle, wie z.B. Hunger oder Trauer, können sich ganz verschieden anfühlen. Jeder spricht z.B. von Liebe, aber das Gefühl dahinter ist so unterschiedlich wie wir Menschen.

Darum werden wir, so gut wie möglich, vermeiden von uns auf den Anderen zu schließen und die Tatsache, dass unser Partner Gefühle hat, die wir nicht nachvollziehen können, akzeptieren.


§3 - Es gibt kein Paradies auf Erden

Unser bisheriges Leben bestand aus Höhen und Tiefen, und unser zukünftiges Leben wird ebensolche Höhen und Tiefen haben. Noch nie hat ein Paar ein ganzes Leben in steter Harmonie und Glückseligkeit verbracht - ohne Auseinandersetzungen, ohne Leid, ohne Zweifel. Auch wir werden da keine Ausnahme bilden.

Wenn wir in unserer Beziehung nicht ständig glücklich und zufrieden sind, liegt es nicht daran, dass wir den falschen Partner haben, sondern daran, dass wir Menschen sind - Menschen die nie vollkommen sein können, die sich stets im Wandel, im Wachsen befinden.
Wir alle machen Fehler, vergessen manchmal unsere Selbstverantwortung, machen uns zum Maßstab der Welt (bzw. der Beziehung). Darum kann es keine ununterbrochene Harmonie geben.


§4 - Männer und Frauen sind nicht gleich

Viele hunderttausend Jahre lang haben die Notwendigkeiten eines harten Überlebenskampfes auch die psychische Entwicklung des Menschen geprägt. Gebären, Säugen, Jagen und Verteidigen waren grundlegende Funktionen, die sich nicht willkürlich auf die Geschlechter verteilen ließen.
Rollenverteilungen waren für die menschlichen Geschlechter so notwendig und selbstverständlich wie im gesamten Tierreich.
Unsere Verhaltens- und Empfindungsweisen wurden von der Evolution optimal auf diese unterschiedlichen Funktionen angepasst.

Erst seit wenigen Jahrzehnten haben die Möglichkeiten der Geburtenkontrolle und der körperlich weniger belastenden Produktionsbedingungen neue Rollenverteilungen möglich gemacht. Auch wenn wir uns von der Aufhebung der alten Rollen eine bessere Welt versprechen, lassen sich die von der Evolution geprägten Unterschiede nicht einfach abstreifen.

Die Frau, die in der Höhle gebärt und säugt, der Mann der jagt und die Sicherheit der Familie gewährleisten soll, sind tief verwurzelte Programme, die wir zwar verspotten mögen oder verändern wollen, aber nicht einfach aus unserer Seele verbannen können.
Wenn wir versuchen, der Frau ihr (altes) Frausein, dem Mann sein (altes) Mannsein abzusprechen und dieses tief verwurzelte Programm zu löschen, müssen wir zwangsläufig mit Schwierigkeiten rechnen.

Ob wir hoffen wollen durch die Aufhebung der Unterschiede zwischen Mann und Frau glücklicher zu werden, liegt natürlich in der Entscheidung des Einzelnen. Unrealistisch ist allerdings der Glaube, dass dies ohne Leid und Kampf erreicht werden kann.
Bevor wir uns jedoch auf diesen steinigen Weg machen, werden wir in uns nachspüren, ob dieses Ziel unseren tiefen inneren Bedürfnissen entspricht oder ob wir lediglich auf gesellschaftlichen Druck reagieren.
Im zweiten Fall werden wir sicherlich kläglich scheitern.



§5 - Jede Beziehung wird immer von beiden Partnern gestaltet

Wie sich eine Beziehung anfühlt, wie sie verläuft und wie stabil sie ist, hat seine Ursache immer im Verhalten und in den Erwartungen beider Partner.
Nie schafft einer allein eine Situation, nie ist einer allein verantwortlich, nie gibt es "Schuldige" und "Unschuldige".
Was der Andere mit uns macht, ist stets das, was wir zulassen; die Aktion des Einen ist immer auch die Reaktion auf die Verhaltensweise des Anderen. Dieses Zusammenspiel ist oft zu subtil, um durchschaubar zu sein.

Wenn in unserer Beziehung also Probleme auftauchen (was unvermeidbar ist), werden wir nicht nach Schuld und Unschuld fragen, sondern zu ergründen suchen, wie wir gemeinsam diese Situation geschaffen haben.
Wir werden uns zu jedem Zeitpunkt bewusst sein, dass wir beide im Wechselspiel unsere Beziehung gestalten.


§6 - Die Verantwortung für uns selbst kann uns niemand abnehmen

Mit der Eheschließung, dem Eingehen unserer Partnerschaft, geben wir die Verantwortung für unser eigenes Leben, unsere Zufriedenheit, unser Glück und unser Wachsen nicht aus der Hand. Wir übernehmen diese Verantwortungen aber auch nicht für unseren Partner.
Wir lehnen die Verantwortungsübernahme nicht aus Lieblosigkeit oder mangelnder Solidarität ab, sondern einzig aus der Tatsache heraus, dass diese ohnehin nicht delegierbar ist.

Wir können uns gegenseitig beim Tragen der Selbstverantwortung unterstützen, einander helfen, aufmuntern, eventuelle Hindernisse aus dem Weg räumen, uns Mut machen und die notwendigen Freiräume einräumen - aber abnehmen können wir diese Last dem Anderen nicht. Sie bleibt lebenslang die Aufgabe jedes Einzelnen.
Wir können es nicht, weil Glück, Zufriedenheit und Wachstum für jeden Menschen etwas ganz Individuelles sind.

Wir müssen bedenken, wie oft wir selbst nicht ahnen, wie wir glücklich und zufrieden sein und wie wir wachsen können; wie oft wir eigentlich selbst nicht wissen, was wir wollen.
Aber wenn wir selbst dabei schon Schwierigkeiten haben, wie soll dann unser Partner wissen, was für uns richtig ist? Wie soll jemand, der anders fühlt, der die Welt anders wahrnimmt, andere Ängste und Hoffnungen hat, diese Aufgaben für uns übernehmen?

Unsere Eltern haben es schon versucht, haben aus Liebe und Verantwortungsgefühl heraus alles getan, damit wir "auf den richtigen Weg kommen", damit wir glückliche und zufriedene Menschen werden.
Ist es ihnen gelungen? Sie wollten ihre eigenen Vorstellungen von Glück, vom richtigen Wachsen in uns pflanzen. Doch wussten sie (diese Menschen, die uns näher sind als irgend jemand sonst, die uns besser kennen sollten als alle anderen), wirklich wie der optimale Weg für uns aussieht? Wie wir zu unserem individuellen Glück kommen können?
Nein, sie konnten es nicht wissen. Und deshalb verlangen wir nun von unserem Partner auch nicht das Unmögliche.


§7 - Kinder

Sollten wir uns dazu entschließen Kinder in die Welt zu setzen, verpflichten wir uns, deren Recht darauf, in einer intakten, harmonischen Familie aufzuwachsen, uneingeschränkt ernst zu nehmen und zum Maßstab unseres Handelns zu machen.
Wir stellen uns der Tatsache, dass Kinder Mutter und Vater für eine gesunde Entwicklung gleichermaßen brauchen.
Wir werden diese Kinder um ihrer selbst willen zeugen und aufziehen und darauf verzichten, sie für unsere egoistischen Bedürfnisse zu funktionalisieren.

Ganz besonders sind Kinder nicht dazu da, um:
-- sicherzustellen, das da immer jemand ist, der einen lieben "muss"
-- dem eigenen Leben einen Sinn zu geben
-- uns vor der Angst vor Einsamkeit zu schützen
-- sie als Werkzeug und Druckmittel in ehelichen Auseinandersetzungen zu benutzen
-- unserer Selbstverwirklichung zu dienen
-- sie nach Trennungen als Partnerersatz zu missbrauchen
-- hilflose Opfer unserer Machtansprüche zu sein
-- unsere Vorstellungen davon "wie ein Mensch zu sein hat" umzusetzen

Ehekrisen sind überwindbar, und im Interesse der Kinder werden wir alles tun und jegliche Hilfe in Anspruch nehmen, um den Fortbestand der Familie zu sichern.
Wir erkennen auch die Tatsache an, dass Kinder einzig durch unser Vorbild erzogen werden. Darum gestalten wir unser Verhalten ihnen gegenüber - ebenso wie unseren Umgang untereinander - so, dass es unseren Kindern als Richtschnur dient.

Mit der Zeugung von Kindern akzeptierten wir diese Verantwortung.


§8 - Zusammenfassung

Mit unserer Eheschließung, unserer Partnerschaft, hat jeder von uns auch die Verantwortung für deren Fortbestand übernommen.
Dabei ist uns bewusst, dass das Leben sowohl aus schönen und beglückenden, als auch schweren, tragischen oder verzweifelten Momenten besteht - für alle Menschen. Diese Tatsache des Lebens werden wir akzeptieren und auf die Erwartung, unser Partner würde uns ein permanentes Paradies schaffen, verzichten.

Sollten wir nicht bereit sein, diese Vereinbarung zu unterzeichnen oder uns im Laufe der Zeit als unfähig erweisen, sie einzuhalten, werden wir akzeptieren, dass wir für eine lebenslange Partnerschaft noch nicht die nötige Reife besitzen.
Wir werden die Verantwortung dafür nicht außerhalb von uns selbst suchen und nicht glauben, dass nur noch nicht "der" oder "die Richtige" in unser Leben getreten ist.

Wir, die Unterzeichnenden, sind uns des Inhalts dieser Vereinbarung im vollen Umfang bewusst und werden sie im Miteinander stets respektieren.




     ---------------------------------------------------------            ---------------------------------------------------------





                        Herunterladen, unterzeichnen und zum Stammbuch heften. (.doc Word-Datei)
 
 

weiterlesen bei: